Zugunglück in Spanien: Warum ?

Wie es zu der Raserei des Zuges mit 190 km in einer kritisch-engen Kurve kam, werden die Ermittlungen beantworten.  Anmerkungen mit Erfahrungen aus jahrelanger Arbeit im "Inneren" der Schienenfahrzeugbranche. Helga KARL

Höchste Anforderungen an Züge / Systeme durch die Überlagerung von Kurvenfahrt und hoher Geschwindigkeit

Die Überlagerung der Anforderungen an den Zug durch Kurvenfahrt und hoher Geschwindigkeit führt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zu einem solchen Unfall, vorhersehbar.

Kurvenfahrt zusammen mit hoher Geschwindigkeit lässt die Anforderungen an den Zug und die einzelnen technischen System eines Zuges buchstäblich emporschnellen.

Neigetechnik Züge

Die Störanfälligkeit der Neigetechnik-Züge beispielsweise hat mit dieser Komplexität zu tun. Neigetechnik-Züge für die DB und weitere Betreiber werden in Deutschland in Hennigsdorf (Brandenburg, am Rande von Berlin) hergestellt. Der Fahrzeughersteller hieß früher Daimler-AEG Hennigsdorf, dann ADtranz ABB und Daimler, danach DaimlerChryslerRailsSystem, jetzt Bombardier - die Abfolge der Unternehmensnamen bezeichnet den Fusions- und Verkaufsprozess in der Schienenfahrzeugbranche innerhalb weniger Jahre. In jenen Jahren arbeitete ich im "Inneren" der Branche (Verbundprojekt MontLoWe).

 

Bei der Fahrzeugentwicklung und dem Fahrzeugeinsatz: Manchmal genügt eine kleine Änderung der Streckenführung in der physischen Wirklichkeit, abweichend von den dokumentierten Streckendaten oder Annahmen bei der Fahrzeug- und Systementwicklung, und eine Grenze wird unvorhersehbar überschritten, jenseits der es zur Störung bis zur Zer-Störung kommt. Das Sicherheitssystem "außerhalb" des Fahrzeugs, organisatorische Rahmenbedingungen und technische Sicherheitssysteme, muss nach menschlichem Ermessen garantieren, dass die Fahrzeuge nicht in jenen Belastungsbereich geraten können, der zum Unfall und in die Katastrophe führt. Geschwindigkeitsbegrenzungen in der Kurve und die Einhaltung gehören dazu.

Automatische Geschwindigkeitsmessung und Geschwindigkeitsreduzierung rechtzeitig vor der Kurveneinfahrt sind zwingend

Das Zugunglück in Spanien wurde aufgezeichnet, ein rasend schneller Zug fährt in die Kurve und entgleist. Ich habe mir das Video - es ist heute Nacht bei ARD abrufbar eingestellt - mehrfach angesehen. Hier geht es um eine bekannte Strecke. Die Paramenter sind bekannt.

Zwingend notwendig ist hier ein funktionierendes technisches Sicherheitssystem, das rechtzeitig vor der Kurveneinfahrt die sehr hohen Geschwindigkeiten der Züge, von der Hochgeschwindigkeitsstrecke kommend, misst und eine automatische Geschwindigkeitsreduzierung der Züge durchführt. Funktioniert dieses Sicherheitssystem  nicht, führt diese Sicherheitslücke fast automatisch in die Katastrophe.

 

Prof. Peter Mnich sagte im ZDF-Interview, die staatliche Aufsicht sollte keine Betriebsgenehmigung erteilen, wenn kein lückenloses Sicherheitssystem für die Strecke implemetiert ist. Peter Mnich und ich haben uns in den Jahren meiner Arbeit innerhalb der Schienenfahrzeugbranche getroffen und ausgetauscht. Er ist ein Kenner von Hochgeschwindigkeitsstrecken, weltweit. Der Lokführer solcher Hochgeschwindigkeitszüge habe keine Möglichkeit, selber (im akuten Krisenfall) eingreifen zu können, ist die Bewertung von  Peter Mnich.

Zugunglück in Spanien: Wer hat hier versagt?

Die Technik bei der automatischen Geschwindigkeitsmessung und der notwendigen automatischen Geschwindigkeitsreduzierung? Was ist genau passiert, dass dieser Zug mit 190 km in die enge Kurve gefahren ist?

Menschen ? Welche wann und in welchen Entscheidungssituationen ?

 

Ich bin fassungslos und traurig angesichts der vielen Toten und Verletzten.

 

Helga Karl

 

Autorin der Texte Helga Karl

Zurück zur Übersicht Blog

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Projektpartner aus der MontLoWe-Zeit (Sonntag, 28 Juli 2013 09:17)

    Liebe Frau Karl,
    als wäre die Zeit stehen geblieben. Ich dachte mir schon, dass Sie sich nach dem Zugunglück in Spanien irgendwo zu Wort melden.
    Es gab zwischen dem Ende der Hochgeschwindigkeitsstrecke und der Kurve offenbar kein installiertes System zur automatischen Geschwindigkeitsreduzierung.

    Zu Ihrem Handeln früher, zur Sicherung von Adtranz und Hübner vor Ausspähung: Sie haben sehr verantwortlich gehandelt und jedes Vertrauen in Sie gerechtfertigt. Es ist schäbig, wie Sie später "von Daimler" und anderen im Stich gelassen worden sind. Wir als Mitarbeiter haben vieles erst spät und lückenhaft erfahren.
    Ich nenne meinen Namen nicht, ich arbeite noch dort.
    Ihnen alles alles Gute, liebe Frau Karl!
    Ihr früherer "Projektpartner"

  • #2

    Evangelina Bode (Mittwoch, 01 Februar 2017 21:59)


    Thanks for sharing your thoughts about %meta_keyword%. Regards

  • #3

    Tam Struck (Freitag, 03 Februar 2017 11:12)


    You are so cool! I don't think I have read anything like that before. So great to find another person with unique thoughts on this topic. Really.. thank you for starting this up. This site is one thing that's needed on the web, someone with a bit of originality!

  • #4

    Bart Hollins (Samstag, 04 Februar 2017 00:28)


    It's perfect time to make some plans for the future and it's time to be happy. I've read this post and if I could I want to suggest you few interesting things or suggestions. Perhaps you can write next articles referring to this article. I desire to read more things about it!

  • #5

    Carli Surber (Samstag, 04 Februar 2017 18:55)


    Good respond in return of this question with real arguments and telling everything on the topic of that.

  • #6

    Venetta Kist (Mittwoch, 08 Februar 2017 20:56)


    Write more, thats all I have to say. Literally, it seems as though you relied on the video to make your point. You definitely know what youre talking about, why throw away your intelligence on just posting videos to your site when you could be giving us something enlightening to read?

  • #7

    Arica Ocegueda (Donnerstag, 09 Februar 2017 06:58)


    Spot on with this write-up, I actually believe that this website needs much more attention. I'll probably be returning to read through more, thanks for the information!

  • #8

    Kelvin Phong (Freitag, 10 Februar 2017 05:00)


    Hi colleagues, nice article and fastidious urging commented here, I am genuinely enjoying by these.

Logo Helga Karl ikom Innovation & Kommunikation

Innovation

und

Kommunikation

Sie erreichen mich telefonisch

01577 929 7580

www.helgakarl.de

hk@helgakarl.de

 

Bezogen auf Berlin
www.kieznetzwerk-berlin.de